Franz Gertsch

Birthplace: 

*1930 Bern - lebt in Rüschegg

*1930 Bern - lives in Rüschegg

1930
geboren in Mörigen im Kanton Bern

1947-50
Ausbildung in der Malschule Max von Mühlenen, Bern

1950-52
Handwerkliche Studien bei Hans Schwarzenbach, Bern

1969
erste großformatige realistische Gemälde

1970
Familien- und Gruppenszenen, „Situations"-Porträts

1972
Teilnahme an der „documenta V", Kassel, mit dem Bild Medici

1976
Umzug nach Rüschegg

1978
Teilnahme an der Biennale in Venedig

1980
Beginn der Porträt-Serie mit einem Selbstbildnis; es folgen Irene, Tabea, Verena, Christina, Johanna und Simone

1986
gibt vorübergehend die Malerei auf; Beginn großformatiger Holzschnitte

1994
Wiederaufnahme der Malerei; bis 1999 entstehen Gräser I-IV sowie Silvia (1997/98)

1999
Einzelpräsentation auf der Biennale in Venedig

2002
Eröffnung des Museum Franz Gertsch in Burgdorf/CH

2005
„Retrospektive" im Museum Franz Gertsch und im Kunstmuseum Bern, weitere Stationen der Ausstellung sind Aachen, Tübingen und Wien (2006)

2007-11
Vier Jahreszeiten-Zyklus mit den Gemälden Herbst (2007/08), Sommer (2008/09), Winter (2009) und Frühling (2010/11)

2011
„Franz Gertsch. Jahreszeiten. Werke von 1983 bis 2011" im Kunsthaus Zürich

2011-13
Triptychon Guadeloupe mit Maria (2011/12), Bromelia (2012) und Soufrière (2012/13)

2012
Frühling (2010/11) bildet den Hintergrund der offiziellen Fotografie der Schweizer Landesregierung
Die Schweizerische Post gibt drei Sonderbriefmarken mit Holzschnitt-Motiven von Franz Gertsch heraus

Stipendien/Preise

1949
De Harris-Stipendium

1967
Louise Aeschlimann-Stipendium

1974-75
DAAD-Stipendium, Berlin

1997
Verleihung des Kaiserrings der Stadt Goslar

1998
Kulturpreis der Bürgi-Willert-Stiftung

2005
Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Christian-Albrechts-Universität, Kiel

1930
born in Mörigen, canton of Bern

1947-50
education at the art school of Max von Mühlenen, Berne

1950-52
further education with Hans Schwarzenbach, Bern

1969
first large-size realistic paintings

1970
family and group scenes, "Situations"-portraits

1972
participation at the „documenta V", Kassel, with the picture Medici

1976
Gertsch family moves to Rüschegg

1978
participation at the Venice Biennale

1980
Gertsch firsts starts painting a series of portraits with a self-portrait; followed by Irene, Tabea, Verena, Christina, Johanna

1986
Gertsch stops painting and concentrates on large-scale woodcuts

1994
starts painting again; by 1999 Gräser I-IV and Silvia I (1997/98) are created

1999
solo show at the Venice Biennale

2002
opening of the Museum Franz Gertsch in Burgdorf/CH

2005
Retrospective at the Museum Franz Gertsch and the Kunstmuseum Bern, further venues of the exhibition are Aachen, Tubingen and Vienna (2006)

2007-11
cycle of the four seasons with the paintings Herbst [Autumn] (2007/08), Sommer [Summer] (2008-09), Winter (2009) and Frühling [Spring] (2010/11)

2011
Franz Gertsch. Jahreszeiten [Seasons], works from 1983 to 2011, Kunsthaus Zürich

2011-13
Guadeloupe triptych with Maria (2011/12), Bromelia (2012) and Soufrière (2012/13)

2012
Frühling [Spring] (2010/11) is used as backdrop for the official photograph of the Swiss Government
Swiss Post issues three stamps inspired by Franz Gertsch's woodcuts

Grants and awards

1949
De Harris Grant

1967
Louise Aeschlimann Grant

1974-75
DAAD Grant, Berlin

1997
Kaiserring award of the city of Goslar

1998
Prize of the Bürgi-Willert-Stiftung

2005
honorary citizen award of the Christian-Albrechts-University of Kiel

  • Natascha IIINatascha III
    1986
  • Bagatelle III - GräserBagatelle lll - Gräser
    2003